Die besten VPNs für Deutschland 2022

Das VPN in Deutschland existiert gleich in mehrfacher Hinsicht, denn ein VPN für Deutschland wird rund um die Uhr zu einem Schutz von persönlichen und flexiblen Daten, da die VPN-Verbindung mit einer 256 Bit AES Verschlüsselung zu sichern. Die AES 256-Bit-Verschlüsselung entspricht einem hochgradigen Militärstandard, der nicht einmal von Geheimdiensten geknackt werden kann. Das VPN wird auch durch das Verbergen der IP-Adressen der digitalen Endgeräte genutzt, wodurch der Surfer sogar durch öffentliche Hotspots an Bahn- und Flughäfen oder auf Reisen ins Internet gehen können, ohne das der Surfer tatsächlich herausgefunden wird.

Ein dritter Pluspunkt, den jedes VPN anbietet, liegt im Umgehen der Geosperren, womit das Streamen von sämtlichen Inhalten der Streamingdienste Netflix, Amazon Prime Videos und anderen Diensten möglich wird. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass es eine große Auswahl an unterschiedlichen VPNs gibt, die oftmals auch zusätzliche Funktionen oder Browsererweiterung für Google Chrome bietet. Jeder Anwender sollte daher genau hinsehen und das richtige VPN für sich heraussuchen.

Es gibt das VPN für unterschiedliche Plattformen, dazu gehören neben Windows, mac auch die mobilen Apps für Android, iOS und manchmal auch Plattformen für Online Games. In manchen Fällen können auch Smart TVs mit VPN gesichert werden. Wer ein VPN nutzen will, sollte auch die 30 Tage Geld-Zurück-Garantie nutzen, um es auszuprobieren. In vielen Fällen kann ein VPN für mehrere digitale Geräte verwendet werden, wobei es sich um fünf Endgeräte handelt. Außerdem ist die Verbindung über einen VPN-Router möglich, wodurch ein Heimnetzwerk geschaffen wird.

Es wird dadurch möglich, sich mit mehreren Geräten gleichzeitig in das Netz einzuloggen. VPNs sind in Deutschland legal und die meisten VPN-Tools bietet eine 30 Tage Geld-Zurück-Garantie. Die Kosten pro Monat sind für alle VPN-Apps am teuersten. Zeig mehr

Empfehlenswerte deutsche VPN-Anbieter

Der Markt bietet eine große Anzahl von VPNs – von denen manche kostenlos und manche kostenpflichtig sind. Um herauszufinden, welche VPN-Apps die beste Wahl für die Nutzung ist, geht es vorrangig um die obengenannten Kriterien. Es wurden viele VPNs getestet und die folgenden VPNs wurden als legal und sicher eingestuft. Außerdem ist es durchaus empfehlenswert, herauszufinden, welcher Dienst am besten passt. Hier werden die besten VPN-Apps aufgezählt:

#1

VPN-Provider: ExpressVPN

zeitgleiche Verbindungen: 5
OS-Unterstützung: Amazon Fire TV, Android, Android TV, Apple TV, Chromecast, ChromeOS, FireOS, iOS, Linux, macOS, PlayStation 3, PlayStation 4, PlayStation 5, Roku, Windows, Xbox 360, Xbox One
Streaming:
Browser Extentions:

Pros:

  • proicon30 Tage Geld-Zurück-Garantie
  • proiconunbegrenzte Bandbreite

Cons:

  • conicon5 zeitgleiche Verbindungen
  • coniconkeine kostenlose Probe

Funktionen:

  • cross iconUnbegrenzte Bandbreite
  • cross iconKill Switch
  • cross iconSplit Tunneling
  • cross iconZero Data Logging
  • cross iconkostenlose Version / Probe
  • cross iconMobile App
  • cross iconBrowser Extention
  • cross iconvon Netflix genehmigt
  • cross iconFirestick Compatible

ExpressVPN

ExpressVPN gehört zu den besten VPN auf dem Markt. ExpressVPN besitzt ein breites Netzwerk an Servern auf der ganzen Welt, die auch eine besonders hohe Geschwindigkeit haben. Zudem ist ExpressVPN ganz einfach einzusetzen, sodass auch die technisch weniger versierten Nutzer per VPN ins Internet gehen können. So können die Hacker im Internet oder die Infektion durch Malware nicht stattfinden. Außerdem verfügt ExpressVPN über mehr als 3.000 schnellen VPN-Servern in 94 Ländern. Neben den klassischen digitalen Geräten kann ein Smart TV oder eine Spielekonsole mit einem ExpressVPN auszustatten.

Preis beginnt bei: 6.99 € / monatlich 83.96 € / jährlich
Für neue Nutzer: 30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Anzahl an Servern: 3000+
#2

VPN-Provider: CyberGhost VPN

zeitgleiche Verbindungen: 7
OS-Unterstützung: Amazon Fire TV, Android, Android TV, Apple TV, iOS, Linux, macOS, PlayStation 3, PlayStation 4, Roku, Windows, Xbox 360
Streaming:
Browser Extentions:

Pros:

    Cons:

      Funktionen:

      • cross iconUnbegrenzte Bandbreite
      • cross iconKill Switch
      • cross iconSplit Tunneling
      • cross iconZero Data Logging
      • cross iconkostenlose Version / Probe
      • cross iconMobile App
      • cross iconBrowser Extention
      • cross iconvon Netflix genehmigt
      • cross iconFirestick Compatible

      CyberGhost VPN

      Das CyberGhost VPN bietet einen VPN-Dienst, der Schutz der Privatsphäre vor Überwachung und eine gewisse Anonymität gewähren soll. Im Test von CyberGhost VPN, dass das VPN optimal genutzt werden kann, um die Online Aktivitäten zu sichern. Während sich der Firmensitz am Standort Rumänien befindet, wurde die VPN-Software selbst in Deutschland entwickelt. Auch der Kundendienst steht für seine Anwender in deutsch zur Verfügung. CyberGhost VPN beeindruckt auch durch seine einfache Nutzung, denn sie erfolgt intuitiv. Auch die einfache Nutzbarkeit beeindruckt viele Nutzer.

      Preis beginnt bei: 1.92 € / monatlich 24.93 € / jährlich
      Für neue Nutzer: 45 Tage Geld-Zurück-Garantie
      Anzahl an Servern: 7200+
      #3

      VPN-Provider: NordVPN

      zeitgleiche Verbindungen: 6
      OS-Unterstützung: Amazon Fire TV, Android, Android TV, Apple TV, Boxee Box, Chromecast, ChromeOS, FireOS, PlayStation 4, PlayStation 5, Roku, Windows
      Streaming:
      Browser Extentions:

      Pros:

        Cons:

          Funktionen:

          • cross iconUnbegrenzte Bandbreite
          • cross iconKill Switch
          • cross iconSplit Tunneling
          • cross iconZero Data Logging
          • cross iconkostenlose Version / Probe
          • cross iconMobile App
          • cross iconBrowser Extention
          • cross iconvon Netflix genehmigt
          • cross iconFirestick Compatible

          NordVPN

          NordVPN ist ein Dienst, der in Deutschland legal angewendet werden kann. Das VPN verfügt über viele Server, die auf der ganzen Welt verteilt sind. NordVPN verfügt über eine hohe Benutzbarkeit, denn es ist einfach und transparent aufgebaut. Zudem verfolgt das VPN eine strikte No-Logs-Policy und bietet spezielle Tor-Server an, die andere Konkurrenten so nicht anbieten. Berühmt diest der VPN-Dienst auch für die hohe Geschwindigkeit seiner Server und der state-of-the-art Technologie wie das WireGuard-Protokoll, das von Experten als das VPN-Protokoll der Zukunft wertgeschätzt wird. Die Server haben eine besonders hohe Geschwindigkeit.

          Preis beginnt bei: 2.97 € / monatlich 47.20 € / jährlich
          Für neue Nutzer: 30 Tage kostenlose Testversion + 30 Tage Geld-Zurück-Garantie
          Anzahl an Servern: 5400+

          NordVPN, ExpressVPN und CyberGhost VPN sind nur einige der verfügbaren VPN-Anbieter, es gibt dabei viele andere Dienste auf dem Markt, doch diese drei Premium-VPNs wurden getestet. Das VPN bietet Sicherheit für die sensiblen und privaten Daten beim Surfen über offene Netze, wobei das Surfen anonym erfolgt. Die meisten VPNs bieten ihren Anwendern noch zusätzliche Funktionen wie eine Browsererweiterung. Die Verbindung zum Server des VPNs in verschiedenen Ländern lässt sich gleichzeitig nutzen, um ein Heimnetzwerk zu schaffen.

          Hierzu muss das VPN sicher und ganz einfach auf dem Router zuhause installiert werden. Dabei funktioniert der Router als VPN-Server, wodurch auch mobile Apps genutzt werden können. Diese drei VPN-Version wurden getestet und es hat sich herausgestellt, dass sich diese Sicherheitssoftware als besonders wertvoll in Form von mobilen Apps für das Surfen und Streamen unterwegs und über offene Netze zu erledigen. So können die Nutzer aus allen Ländern der Welt auf die Netflix-Server in den USA oder deutsche Server, auf denen die Fernsehmediatheken liegen.

          Inhaltsverzeichnis

          Die wichtigsten Vorteile eines VPNs

          Insgesamt sollen zunächst einmal die meisten Vorteile eines VPN in Deutschland aufgezählt werden, aus denen klar hervorgeht, warum es sich lohnt, ein kostenloses oder kostenpflichtiges VPN einzusetzen. Ein kostenloses VPN sollte nur zum Streamen eingesetzt werden, da der Test erwiesen hat, dass sie die Sicherheit der persönlichen Daten so nicht gewährleisten können. Dennoch soll hier gezeigt werden, wodurch eine Software von VPN-Anbietern unterstützen kann:

          1. Schutz vor Angriffen aus dem Internet: Bei der Durchführung von Online Aktivitäten hinterlässt jeder digitale Spuren. Sie ist bei IT-Geräten die einzigartige IP-Adresse, die quasi als ein Personalausweis des IT-Geräts zu werten ist. Wird sie von Hackern entdeckt, können diese den Computer direkt angreifen mit der Folge des Daten- und Identitätsdiebstahls. Wer sein Gerät nicht zuverlässig absichert, riskiert sogar, dass Bankdaten abgegriffen werden. Eine Lösung ist das VPN – es verschleiert die IP und macht sie unsichtbar.
          2. Wer gerne streamt, profitiert gleich mehrfach: Gerade diejenigen, die gerne Filme und Serien von den US-amerikanischen Netflix-Servern streamt, können das VPN einsetzen, um die Geosperren der Server von Netflix zu umgehen. Doch auch die Sicherheit spielt hier eine Rolle, gerade wenn besondere Filme gesehen werden sollen. Hier kann der Nutzer einfach über den VPN-Server Filme und Serien anschauen, da es sonst eventuell zu gerichtlichen Abmahnungen kommen könnte.
          3. Internet-Zensur und Verschlüsselungen der VPN-Verbindung: In vielen autoritären Staaten wie China, Russland oder der Türkei gibt es eine extrem restriktive, staatliche Zensur. Diese Zensur sorgt dafür, dass viele staatliche Dienste und Webseiten von außen nicht genutzt werden dürfen. Die verschlüsselte Verbindung zwischen dem Ausgangsgerät und dem VPN-Server verhindert, dass staatliche Firewalls Einblicke in die eigene Internetverbindung erlangen. Das VPN des Anbieters CyberGhostVPN hat sich auf das Umgehen von Sperren spezialisiert.

          Das Angebot des Marktes, auf dem VPN-Dienste angeboten werden, wächst kontinuierlich weiter an. Für die Anwender bedeutet dies gleichzeitig, dass es ganz und gar nicht einfach ist, das richtige VPN auszuwählen und zu testen. Ein kostenloses VPN bietet meist nur eine eingeschränkte Auswahl an einem verfügbaren Standort und hat oft nur ein begrenztes Datenvolumen pro Monat.

          Ist das aufgebraucht, ist die Verschleierung der IP-Adresse für eine Weile aufgelöst. Im Gegensatz zu einem kostenpflichtigen VPNs müssen die Benutzer zudem mit Werbung rechnen – das Gratis-VPN will schließlich auch finanziert sein. Benutzer zahlen daher zwar nicht mit barer Münze, womöglich aber mit den persönlichen, teils sensiblen Daten.

          Kostenlose VPN-Produkte gibt es auch

          Auch ein kostenloses VPN sorgt für mehr Sicherheit, mehr Privatsphäre beim Surfen und unterstützt beim Streaming, indem sie sich in den VPN-Server am richtigen Standort einloggen. Auch kostenlose VPNs bieten grundsätzlich eine ganz gute Leistung – egal, ob in Sachen digitale Sicherheit, Streaming oder Privatsphäre im Netz. Grundsätzlich lohnen sich kostenlose VPNs in Deutschland nur dann wirklich, wenn die Benutzer für den Dienst bezahlen und die volle Leistung nutzen können.

          Gratis VPN werden immer häufiger auf dem Markt angeboten, seit das Bewusstsein für die Risiken durch Malware immer weiter wächst. Der Test hat gezeigt, dass auch ein kostenloses VPN immer besser werden und in speziellen Situationen eingesetzt werden kann. Doch im Vergleich zu der kostenpflichtige VPN-Dienste ist das Angebot doch noch recht überschaubar, selbst wenn immer wieder ein neues gratis Tool hinzukommt. Außerdem wird das Angebot in irgendeiner Weise eingeschränkt – beispielsweise, durch die Einschränkung des Datenvolumens, in der gratis Version blockierten Funktionen oder einen geringen Zugriff auf die Standorte der Server.

          Ein klares „VPN für Deutschland“ gibt es allerdings nicht, denn es ist wichtiger, dass sich die Nutzer die Funktionen heraussuchen, die sie wirklich benötigen. Dies ist schon aufgrund der großen Auswahl möglich, die auf dem Markt verfügbar sind. Praktisch ist, dass die meisten VPN-Anbieter eine 30 tägige Geld-Zurück-Garantie anbieten, damit sich die Anwender das VPN auswählen, das für sie am besten passt und mit dem sie am besten zurechtkommen. Auch das Streamen ist möglich.

          Sicherheit beim Surfen mit VPN

          Es ist sicherlich nicht einfach, das beste VPN zu finden und sicherlich legt jeder Dienst seinen Schwerpunkt auf einen anderen Punkt. Anfänger der Anwendung zur Sicherung der Online Aktivitäten sollte mit ExpressVPN erfolgen. ExpressVPN ist nicht nur das beste VPN in Deutschland, sondern hat auch hohe Sicherheitsstandards und eine einfach Nutzung zu bieten. Wie vielfältig die Methoden der Sicherheit sein können, werden hier genauer gezeigt:

          1. 256 Bit AES Verschlüsselung: Mit dieser Verschlüsselung nach Militärstandard wird die VPN-Verbindung verschlüsselt, sodass sensible und private Daten auch über offene Netze frei versendet werden können. Durch die Verschlüsselung können die Daten nicht von außen eingesehen werden und bleiben durch die Verschlüsselung vor Angriffen aus dem Internet geschützt.
          2. Sicherheitsprotokolle beim VPN: Es existieren verschiedene VPN-Protokolle, die eingesetzt weerden können. Das Open-Source-Protokoll OpenVPN bietet in Kombination mit dem IKEV2 die Verbindung, die auch in Form mobiler Apps besonders sicher ist. Die zweitbeste Lösung ist das Layer-to-Layer-Tunneling-Protocol mit der Internet Protocol Security.
          3. Kill Switch als „Notausschalter“: Der Kill Switch – auch gerne als „Notausschalter“ bezeichnet – macht den VPN-Dienst noch sicherer. Nicht alle VPNs nutzen den Kill Switch, doch die wirklich guten setzten ihn vorrangig ein, damit eine defekte VPN-Verbindung nicht unbemerkt bleibt. Somit können die Verbindungen zum Internet genau zu dem Zeitpunkt abgebrochen werden.
          4. Tracking der Nutzer im Netz vermeiden: Die Nutzer, die regelmäßig und auch über offene Netze ins Internet gehen, werden dort dauerhaft von Malware und Werbung verfolgt. Selbst wenn die Daten beim Tracking nicht persönlich zugeordnet werden können, bieten sie doch eine sehr gute Möglichkeit, um die Daten für die Werbeindustrie sammeln.
          5. Feststellung eines DNS-Lecks bei Geräten und Servern: DNS steht für „Domain Name System“ und ist dafür verantwortlich, dass eine Internetaddresse in die IP-Adresse umwandelt. Wenn eine Webseite besucht wird, schickt der Computer daher eine Anfrage an einen DNS-Server (Name-Server), der mit der passenden IP-Adresse antwortet. Wenn der Computer nun die DNS-Abfragen an einen DNS-Server schickt, der nicht zu dem VPN-Provider gehört, erfährt dieser DNS-Server alle besuchten Webseiten.

          Gerade in Deutschland ist das Bewusstsein für einen sicheren Schutz beim Surfen im Internet stark, denn viele Nutzer kennen die Gefahren durch ein ungesichertes Internet. Die Vorteile eines VPN liegen auf der Hand. Der Datenverkehr ist technisch abgesichert, das Handling ist vom VPN Download über die Einrichtung bis hin zur regelmäßigen Nutzung unkompliziert, die Surfgeschwindigkeit ist bei Bezahlvarianten recht hoch und außerdem lassen sich Smart-TVs in Heimnetzwerken unkompliziert einloggen. Anschließend können alle IT-Geräte per VPN ins Internet gehen.

          Ein anderer Punkt ist die dauerhafte Löschung der Cookies. Diese kleinen Textdateien würden sonst die Daten über die Online-Aktivitäten der Nutzer ausspähen und die Daten beschädigen. Um alle Aktivitäten im Internet durchführen zu können und nicht von außen ausgespäht zu werden, ist der VPN-Dienst optimal. Dies gilt insgesamt für den Schutz der persönlichen Daten, die digital verschickt werden, wenn sich die Nutzer gerade in China, Russland oder dem Irak befinden. Bei dem autoritären Regime China ist die Anwendung von einem VPN streng untersagt.

          IP-Adresse des digitalen Endgeräts verbergen

          Es ist die ständig steigende Digitalisierung und die weltweite Vernetzung gelangen beim Surfen entweder von Plattformen wie Windows, Mac immer mehr ins Netz – außer, es wurde durch ein VPN geschützt. Besonders gefährdet sind die Menschen, die viel über offene WLANs ins Netz gehen. Die IP-Adresse, die bei jedem Smartphone, Computer oder Tablet einzigartig ist. Damit ist ein Rückschluss auf den tatsächlichen Standort des Surfers möglich und kann auch die Identität des Eigentümers von dem digitalen Gerät offengelegt werden. Die Funktion, die dahinter steckt, ist eigentlich ganz einfach, denn die IP-Adresse des Endgeräts wird durch die IP vom VPN-Server ausgetauscht wird.

          Doch die Verschleierung der IP-Adresse des Smartphones, des Computers oder des Tablets können auch vortäuschen, dass sich ein Nutzer nicht an dem Ort befindet, dessen IP-Adresse angezeigt wird, sondern an einem ganz anderen Ort auf der Welt. Die VPN-Dienste können jedoch auch im privaten Bereich genutzt werden. Es geht um das Umgehen des „Geoblockings“ – da einige Inhalte von Streaming-Diensten wie Netflix auf dem Server gesperrt sind. Das VPN kann jedoch in vielen Fällen eingesetzt werden, um diese Inhalte von den Servern wieder freizuschalten. Durch die VPN-Verbindung mit dem Server der Streaming-Dienste können auch diese Inhalte genossen werden.

          Ein Proxy-Server hilft auch, die IP-Adresse weiterzuleiten. Dabei agiert dieser Proxy-Server wie eine Art Vermittler, der sich in die Client-Server-Kommunikation einklinkt. Der Proxy-Server ist quasi das Drehkreuz der Kommunikation, übernimmt die neue IP-Adresse und leitet es an die Zielseite weiter. Die Antwort wird anschließend über den Proxy-Server zurück an den jeweiligen Client gesendet. Auf diese Art und Weise bleibt der eigentliche Sender anonym und es besteht eine direkte Verbindung zwischen Server und Client. Der Proxy-Server muss lediglich einmal in den Netzwerkeinstellungen betreffenden Clients eingerichtet werden, danach wird sämtlicher Internet-Traffic darüber geleitet.

          Einsatz von einer No-Logs-Richtlinie

          Viele (kostenlose) VPN-Anbieter sind in Deutschland legal, auch darum, weil sie eine strenge No-Logs-Richtlinie einhalten. Diese Richtlinie werden von vielen VPNs eingehalten und dienen dazu, die digitale Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Gerade dadurch, dass die Protokolle beim Surfen im Internet nicht gespeichert werden, können die Anwender davon ausgehen, dass das VPN die Privatsphäre im Internet sicherstellen. Eine No-Logs-Richtlinie sollte immer ganz oben auf der Liste stehen. Vor allem das ExpressVPN mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln und CyberGhost mit Sitz in Rumänien, die die besten Apps für mehr Privatsphäre beim Surfen im Internet bereitstellen.

          Die Nutzung einer VPN-Software dient vor allem dem Schutz der eigenen Privatsphäre. Im Hinblick auf den Datenschutz spielen der Hauptsitz und die Protokollierungsrichtlinie des Unternehmens zentrale Rollen. VPN-Anbieter, die eine strikte No-Logs-Richtlinie verfolgen, überwachen die digitalen Aktivitäten ihrer Benutzer nicht. Ihre Daten werden weder protokolliert noch gespeichert und sind für Dritte nicht zugänglich. Die Nutzung einer VPN dient vor allem dem Schutz der eigenen Privatsphäre. Im Hinblick auf den Datenschutz spielen der Hauptsitz und die Richtlinie der Protokollierung des Unternehmens zentrale Rollen.

          Es ist auch wichtig, herauszufinden, wo sich der Hauptstandort des VPNs befindet. Dies hängt mit der „5-Eyes-Allianz“ zusammen, in der sich fünf englischsprachige Länder – genau die USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Großbritannien – einen Geheimbund erstellt haben. Anfänglich gehörten lediglich die fünf genannten Länder dem Geheimbund an, später wurde er erweitert. Mittlerweile gehören insgesamt 14 Staaten zu dem Verbund und darunter auch Deutschland. Aus der „5-Eyes-Allianz“ ist die „14-Eyes-Allianz“ geworden. Über dieses westliche Geheimbündnis werden viele persönliche sensible Daten der Surfer ausgetauscht.

          Streaming über den VPN-Server

          Mit dem VPN-Server können die Anwender auf die Inhalte von verschiedenen Streaming-Diensten wie Netflix, Hulu, Amazon Prime oder aber die verschiedenen Mediatheken über einen europäischen Server erreicht werden können. Die Verbindungen zu dem Server bleibt so sicher. Relevant ist hier das sogenannte „Geoblocking“. Diese geografischen Sperren können jedoch ganz einfach umgangen werden, sodass die Verbindungen zu einem Streaming-Server erfolgt. Dabei wird aber auch die richtige Identität oder der derzeitige Aufenhtaltsort des Nutzers ohnehin nicht offenbart wird, obliegt es den Sendeanstalten technishce Vorkehrungen zu schaffen um eine Umgehung mittels VPN zu blockieren. Dabei sollten die Server in den jeweiligen Ländern eine hohe Geschwindigkeit haben.

          Alle anderen Inhalte werden im Regelfall durch die Verwendung eines VPN-Servers aber wirkungsvoll und riskikolos umgangen. So ist es damit möglich z. B. auch im Ausland die Inhalte der Webseiten der deutschen, schweizer und österreichischen Fernsehmediatheken zdf.de, ard.de, orf.at, sfr.ch usw zu empfangen. Hierbei muss sich der Anwender in einen Server einloggen, der den Standort in den richtigen Ländern hat. Wer nun streamen will, braucht sich nur noch in den passenden Server einzuloggen und kann anschließend loslegen. Wer beispielsweise einen Film oder die eigene Lieblingssserie sehen möchte, der auf dem Streaming-Server von Netflix liegt, kann dieser nur in dem Fall angesehen werden, wenn der Film mit dem VPN entsperrt wurde.

          Die meisten kostenlosen VPN-Dienste entsprechen allerdings den Premium-Qualitätsstandards. Es existieren über zeitliche und mengenmäßige Begrenzungen. Dies liegt daran, dass die kostenlosen VPN-Services lediglich langsam laufen. Der Test hat auch gezeigt, dass die Bildqualität beim Abspielen der gestreamten Inhalte stark reduziert sind und strahlen daher – selbst bei kleinen Bildschirmen – nur ein minderwertiges Bild aus. Daher sollten die Anwender in jedem Fall darauf achten, dass die Schnelligkeit vom Server optinmal ist. Ein VPN-Dienst muss dabei unterstützen, dass auch die Bandbreite, die der Internet Service Provider (kurz ISP) häufig einschränkt, auch die Qualität des Streamens verschlechtern. Hier eignet sich CyberGhost VPN aufgrund seiner schnellen Server.

          Alternativen zum VPN

          Für die Nutzung einer verschleierten und verschlüsselten Verbindung muss nicht unbedingt eine Software eines VPN-Anbieters genutzt werden. Eine alternative Lösung ist der Einsatz von einem Tor-Browser, der dem Funktionsprinzip von einem VPN. Der Aufbau eines Tor-Netzwerks erfolgt über eine Liste aller verfügbaren Tor-Server. Mithilfe dieser Liste wird dann eine zufällige Route über die Tor-Server festgelegt, die sich jeweils über drei Server erstreckt. Die Verbindungs-Route wird außerdem alle zehn Minuten gewechselt, das soll größtmögliche Anonymität und Sicherheit gewährleisten. Das Streamen über ein Tor-Netzwerk ist für alle, die in hoher Qualität auf die Server der Streaming-Dienste zurückgreifen.

          Eine weitere Alternative liegt in der Anwendung eines VPNs in Zusammenhang mit einem Opera-Browser. Es gibt jedoch nur eine kleine Anzahl an anwendbaren Server-Standorten. Dies ist zumeist ausreichend, wenn Anwender nur auf ein deutsches Netflix-Abo ohne Geoblocking im EU-Ausland nutzen will. Ein nicht zu unterschätzender Nachteil der Opera-Lösung ist, dass man nur innerhalb dieses einen Browsers per VPN surft. Andere internetfähige Programme, Spiele, Clients und Browser surfen hier weiterhin komplett ohne Schutz. Im schlimmsten Fall surft man also mit dem Selbstverständnis, bei allen Online-Aktivitäten anonym und geschützt zu sein, wenn dies tatsächlich nur auf einen Teil des Datenverkehrs zutrifft.

          Geld Zurück Garantie vom VPN-Dienst

          Die besten VPN bieten eine 30 Tage Geld-Zurück-Garantie, damit die Benutzer das VPN der Wahl einmal für einnen Monat testen können. Die Premium VPN sind nicht nur sicher und helfen beim Streamen, sondern können zumeist auch mit einem guten Kundenservice aufwarten. Auch der Support wurde getestet und in den meisten Fällen für gut befunden.

          Wer gegen den Einsatz eines kostenlosen VPNs ist und stattdessen ein Premium-VPN wie CyberGhost VPN oder ExpressVPN nutzen will, damit die persönlichen Daten sicher sind, sollte auf eine der Premium-Apps setzen. Wer nur seine Privatsphäre schützen oder lediglich streamen will, für den reicht eine kostenlos verfügbare Version aus.

          Für den Kauf eines Abonnement von einem Premium-VPN spielt die Dauer des Abonnements eine Rolle. Wird es lediglich für einen Monat bezogen, kostet es noch relativ viel. Bei einem 1-Jahres-Abo verringert sich der Preis pro Monat bereits und bei einem 2-Jahres-Abonnement wird der Preis pro Monat noch einmal gesenkt. Die Version für zwei Jahre ist bei CyberGhost und anderen am günstigsten.

          Autor Lea Weber

          Hallo! Ich bin Lea und ich schreibe über VPNs und Cyber-Sicherheitssoftware.
          Lesen Sie mehr über den Autor

          PrivacySharks » Die 10 besten VPN-Anbieter 2022 » Die besten VPNs für Deutschland 2022
          Zuletzt aktualisiert: März 2, 2022