StrongVPN Bewertung

unsere Bewertung
Sicherheit Lesen Sie mehr toggle icon
85%
Funktionen Lesen Sie mehr toggle icon
80%
Versuchen Sie es jetzt
  • English e-mail support email enabled icon
  • English chat support chat enabled icon
  • English phone support phone enabled icon

StrongVPN kann als ein besonderes VPN, das sowohl Vorteile als auch verschiedene Nachteile hat. Es wurde 2005 im US-amerikanischen Lake Tahoe entwickelt. So hat der Test ergeben, dass es mit StrongVPN zwar einfach ist, die Verbindung zu Servern in den USA herzustellen. So lässt es sich gut für das Streaming nutzen. Auch in China lässt sich StrongVPN wunderbar einsetzen. Wer aber auf einen hohe Wechselfrequenz der Server Wert legt, ist mit dem VPN nicht gut bedient. StrongVPN ist bereits seit einer langen Zeit auf dem Markt und wurde von einem US-amerikanischen Unternehmen für Sicherheit entwickelt. Durch die Implementierung sogenannter Ad-Hoc-Pakete ermöglicht es das VPN, dass die Kunden die Restriktionen des Netzwerks überschreiten können. Auf der anderen Seite betreibt der VPN-Service lediglich in 20 Ländern Server, was im Vergleich zu anderen VPN-Anbietern sehr überschaubar ist.

StrongVPN bietet Apps für Windows, macOS sowie die mobilen Betriebssysteme Android und iOS, können aber alle auch auf Linux und auf mehreren SmartTVs betrieben werden. Für die Anmeldung braucht lediglich eine E-Mail angegeben zu werden.

Der Test hat ergeben, dass das VPN zu einem vergleichsweise günstigen Preis angeboten wird, für einen Monat beläuft sich der Preis für das VPN auf 10,00 USD, wenn sich der Nutzer für ein Abonnement von einem Jahr entscheidet, werden nur noch 2,91 USD pro Monat fällig. Außerdem bietet der VPN-Anbieter eine Geld-Zurück-Garantie von 30 Tagen. Es können bis zu zwölf Verbindungen gleichzeitig verwendet werden und die Lizenz von StrongVPN lässt sich von bis zu fünf verschiedenen Geräten anwenden.

Preis beginnt bei: 4.90 € / monatlich 58.84 € / jährlich
Für neue Nutzer: 30 -jährige Geld-Zurück-Garantie
Anzahl an Servern: 950+
Allgemeine Information
Maximale Geschwindigkeit:: Unlimited
Type of IP offered: Shared
zeitgleiche Verbindungen: 12
Number of Netflix Libraries: 13
Information sharing: 14 Eyes Member
OS-Unterstützung: Amazon Fire TV, Android, ChromeOS, FireOS, iOS, Linux, macOS, Windows
Router support: DD-WRT, Tomato
VPN-Werbung: Get VPN from StrongVPN for 4.90€ per month
Funktionen
Unbegrenzte Bandbreitecross iconKill Switchcross iconSplit Tunnelingcross iconZero Data Loggingcross iconkostenlose Version / Probecross iconMobile Appcross iconBrowser Extentioncross iconvon Netflix genehmigtcross iconFirestick Compatiblecross icon
Sehr wenige Zahlungsmöglichkeiten
  • Alipay
  • American Express
  • Discover
  • Mastercard
  • Mastercard Debit
  • Paypal
  • Visa
  • Visa Debit
  • Visa Electron
Geolokation steht zur Verfügung
  • Argentina
  • Australia
  • Belgium
  • Brazil
  • Canada
  • Chile
  • Colombia
  • Costa Rica
  • Czech Republic
  • Denmark
  • Estonia
  • Finland
  • France
  • Germany
  • India
  • Ireland
  • Israel
  • Italy
  • Japan
  • Latvia
  • Luxembourg
  • Malaysia
  • Mexico
  • Netherlands
  • Norway
  • Peru
  • Poland
  • Portugal
  • Romania
  • Serbia
  • Singapore
  • South Africa
  • South Korea
  • Spain
  • Sweden
  • Switzerland
  • Taiwan
  • Turkey
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States

StrongVPN Sicherheit

85%

Um seinen Nutzern den optimalen Datenschutz und die bestmögliche Privatsphäre beim Surfen zu gewährleisten, setzt StrongVPN auf höchste Sicherheit. Es wird ein breites Spektrum verschiedener Sicherheitsprotokolle, die höchste Verschlüsselungsstufe und die Optimierung der eigenen Server bereitgestellt. Insgesamt können die Nutzer die folgenden Maßnahmen anwenden:

  • Eingesetzte VPN-Protokolle: Der Test hat ergeben, dass StrongVPN mehrere unterschiedliche IP-Protokolle anbietet. So können die Kunden PPTP-Protokolle (Point-to-Point-Tunneling-Protocol), L2TP (Layer 2 Tunneling-Protocol) sowie IPSec. Auch das OpenVPN steht den Anwendern als VPN-Protokoll zur Verfügung. Das OpenVPN gilt dabei als besonders sicher.
  • Verwendung eigener DNS-Server: Die Änderungen an den prioritären Servern macht es momentan möglich, dass die Server in autoritären Staaten wie China, Russland oder dem Irak) nicht blockiert werden können. Da StrongVPN eigene DNS-Server betreibt, müssen die Anwender auch nicht davon ausgehen, dass Drittanbieter die Netzdaten einsehen können.
  • Integrierter Kill Switch in der App: Ein Kill Switch ist auch in der App von StrongVPN enthalten. Diese Sicherheitsfunktion dient dazu, die Privatsphäre im Internet weiterhin zu schützen - selbst, wenn die Verbindung zum VPN-Server abbricht und die Daten offen ins Internet gelangen könnten. Dies könnte dazu führen, dass es zu Angriffen mit Malware oder Hackings kommt.
  • Hochgradige Verschlüsselung des VPN-Tunnel: Der VPN-Tunnel, der die Verbindung zwischen dem Server und dem Gerät herstellt, ist bei StrongVPN - genauso wie bei vielen anderen VPN auch - mit einer AES 256 Bit Verschlüsselung ausgestattet, wodurch es extrem sicher ist. Wer viel unterwegs ist und immer erreichbar sein will, kann mit StrongVPN jederzeit über offene WLANs ins Internet gehen.
  • Keinerlei Lecks bei der Nutzung von StrongVPN: Der virtuelle Test von StrongVPN über die Qualität des Datenschutzes, wurde sowohl unter IPv4 als auch unter IPv6 nach Verbindungslecks gesucht. Dabei wurden der Inkognito-Modus verwendet, sodass im Zwischenspeicher – dem sogenannten Cache – des Computers keinerlei Probleme auftreten. Unter der Verwendung von Strong VPN zeigte Lecks nur bei IPv6 WebRTC, nicht aber bei der älteren Version.

Ein weiterer Punkt, der die Sicherheit während des Surfens steigert, liegt in der Auswahl des Standorts des Servers. Der StrongVPN-Server agiert hier als virtuelle Firewall, denn das VPN hilft, dass das IT-Gerät besser vor Internetattacken geschützt bleibt. Schließlich wird der Angriff aus dem Internet nicht direkt gegen bekannte IP-Adressen gerichtet wird, sondern gegen die IP des Servers von StrongVPN.

Versuchen Sie es jetzt

StrongVPN Funktionen

80%

Das StrongVPN ist mit verschiedenen ungewöhnlichen, aber sehr praktischen Funktionalitäten ausgesstattet, die weit über die normalen Funktionen - Datenschutz, Privatsphäre beim Surfen und den Umgang von Geosperren beim Streaming hinausgehen. Seit der Gründung von Strong VPN wurde das Angebot des VPNs immer weiter verbessert und es kamen neue, interessante Funktionen hinzu. Um zu zeigen, welche besonderen Eigenschaften dieses VPN aufweist und wie die Anwender davon profitieren können:

  • Funktioniert mit dem Messengerdienst Skype: Ein herausragendes Merkmal von StrongVPN liegt darin, dass das VPN mit dem Voice-Over-IP-Dienst von Windows Skype zusammenarbeitet. Dies kann zu einer wesentlichen Reduktion der Kosten für Telefonate führen. Wenn über ein VPN telefoniert wird, wird immer die IP-Adresse vom VPN-Server als Heimatland angenommen, sodass sogar Gespräche in die USA Inlandsgespräche sind.
  • Das integrierte StrongDNS: Zum StrongVPN gehört auch das StrongDNS, wodurch die Surfer mit ihrer Geräte-IP-Adresse auf US-amerikanische Inhalte zugreifen können. Damit erhalten die Anwender eine Mischung aus zusätzlicher Sicherheit und der Umgehung des Geoblockings während des Streamings. Da nicht die wirkliche IP-Adresse angegeben zu werden brauchen und eine zusätzliche Sicherheitsschicht eingezogen ist.
  • Ermöglicht die Nutzung von Torrents: Beim Torrenting werden kleine Dateien – die sogenannten Torrents – in einem Netzwerk von verschiedenen Computern verfolgt werden. Diese Torrents versenden Geräte, um andere Beteiligte des Netzwerk für einen Up- oder Download spezieller Inhalte zu überzeugen. Dabei kann ein Torrent beispielsweise verwendet werden, um mediale Inhalte wie Filme oder Musik über ein Peer-to-Peer Netzwerk auszutauschen.
  • Ein hervorragender Kundendienst: Der StrongVPN-Test hat gezeigt, dass der Kundendienst von StrongVPN qualitativ hochwertig ist. Anwender von StrongVPN erhalten nicht nur gute Unterstützung bei der Installation des VPNs, sondern können sich mit allen Aspekten an einen durchaus kompetenten Kundendienst verbinden lassen. Dieser ist rund um die Uhr und per Live Chat verfügbar, sodass auch schwierige technische Fragen – wie spezielle Serververbindungen oder der Konfiguration des VPN-Routers – an sie wenden können. Allerdings ist der Kundenchat lediglich in englischer Sprache verfügbar.

Nach der Bewertung der Funktionen lässt sich festhalten, dass StrongVPN auf der einen Seite Funktionen aufweist, die andere VPN-Anbieter nicht aufbieten. StrongVPN hat lediglich ein kleines Servernetz, wobei die Server selbst hauptsächlich in den USA und Europa betrieben werden. Dennoch gibt es starke Schwankungen bezüglich der Qualität der Server sowie seiner Geschwindigkeiten, sodass dies beispielsweise das Streaming oder Gaming über das Internet mit geringerer Qualität erfolgt. Gamer sind sicherlich nicht gerade erfreut darüber.

Zusammenfassung

4
Versuchen Sie es jetzt

Ausstattung von StrongVPN

Der Service StrongVPN ist nicht umfangreich ausgestattet und birgt einige Widersprüche. Dazu gehören allgemeine Einstellungen, die den VPN-Client automatisch einschalten bzw. wiederherstellen kann. Eine weitere Funktion, die andere VPN-Anbieter selten im Angebot haben, ist der sogenannte TAP-Treiber. Wenn eine Internetverbindung über das StrongVPN ständig fehlschlägt, kann er neu installiert werden, sodass die Verbindung stabiler ist. Im Test von StrongVPN ist dies positiv aufgefallen. Sowohl die mobile App als auch die Desktop-App sind in ihrem Aufbau und in ihrer Anwendung sehr ähnlich gestaltet.

Über die Desktop-Version lässt sich das Protokoll ändern und die Einstellungen der Verbindung umgestalten. Selbst „Remote Port Numbers“ können ausgewählt werden. Die Bedienung der App ist sehr unkompliziert und auch die vereinfachte Nutzeroberfläche der mobilen App reicht vollkommen aus, um die gewünschten Einstellungen vorzunehmen, anzupassen oder zu verändern. Nutzer, die StrongVPN bereits seit längerer Zeit nutzen, sind mit der Ausstattung sehr zufrieden.

Streaming mithilfe von Strong VPN

Der StrongVPN Test hat ergeben, dass sowohl Streaming– als auch Gaming-Fans das VPN eine gute Wahl ist. StrongVPN bietet Server und der Fähigkeit, viele der am Markt verfügbaren Streamingdienste – wie Hulu, Netflix, Pandora oder Amazon Prime Videos – zu entsperren. Die Bewertung der Geschwindigkeit hat eine Bandbreite von 20 Gigabyte in Verbindung mit dem standardmäßig eingesetztem OpenVPN-Protokoll. Wer sich das VPN also vorrangig deshalb zulegen, um Zugriff auf die Inhalte von Netflix & Co zu erhalten, kann auf den VPN-Service von StrongVPN vertrauen. Es handelt sich nämlich um eine schnelle, sichere und anonyme Verbindung, die regional gesperrten Inhalt auf jeder Plattform freischalten kann.

Jedoch ist auch nicht jeder Server als gleich schnell anzusehen, denn gerade die Server in den Niederlanden sind nach den gemachten Erfahrungen als eher langsam. Daher sollten die Anwender, die StrongVPN zum Streamen oder Gaming verwenden wollen, den Server anwählen, der sich möglichst nah an dem momentanen Aufenthaltsort befindet. Es wurde im Test ermittelt, dass es bei dem Anbieter große Unterschiede bei der Schnelligkeit der Server gibt. Als besonders schnell und gleichzeitig stabil gelten die Server in den USA und Großbritannien, sodass das Streamen über diese Server aus dem Netzwerk von StrongVPN als besonders gute Qualität haben werden und das Ansehen von Medien mehr Spaß macht.

No-Logs-Policy von StrongVPN

Zunächst einmal muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass StrongVPN aufgrund seines US-amerikanischen Firmensitzes zu den 5-Eyes-Staaten gehört. Diese Allianz ist bereits während des kalten Krieges entstanden. Hier haben sich die Geheimdienste der englischsprachigen Nationen USA, Kanada, Großbritannien, Australien und Neuseeland zusammengetan, um gesammelte Informationen der Geheimdienste der genannten Länder auszutauschen. Später wurde dieser Informationsaustausch noch durch die Überwachung der Online-Aktivitäten erweitert. Dadurch lässt sich erkennen, dass die Bürger umfassend überwacht wurden und so auch ihre Privatsphäre während des Surfens gefährdet ist. Zudem ist es rechtlich sogar notwendig, dass der VPN-Service einige Daten speichert, die aus staatlicher Sicht abrufbar sein müssen.

Heutzutage hat sich auch StrongVPN dem Schutz der Privatsphäre der Nutzer beim Surfen im Internet verschrieben, wodurch das Unternehmen keinerlei Anbieter-Protokolle zur Verbesserung vom eigenen Service mehr anlegt. Vorab haben die Service-Anbieter derartige Protokolle aufgezeichnet, wozu der Zeitpunkt des Onlineganges und den Ort für die Verbindungsherstellung erfasst wurde. Auch die Dauer der Sitzung und die Bandbreite, die beim Surfen verwendet wurde, wird erfasst sowie zumindest vorübergehend gespeichert. Werden die Daten abgespeichert, kann dies dazu führen, dass die Aktivitäten während des Surfens von außen eingesehen werden kann. So ist es durchaus möglich, dass die Schutzmaßnahmen für die persönlichen Daten bei einer No-Logs-Policy getroffen werden. Damit sind die im Internet genutzten Daten vor allem für die Internetanbieter – kurz ISP – ein offenes Buch.

Die Bewertung hat ergeben, dass StrongVPN keinerlei Protokolle über die Online-Aktivitäten anlegt, an Dritte oder den Staat weitergibt bzw. für sich selbst nutzt. Selbst, wenn der VPN-Server offengelegt werden würde, bleiben die Nutzerdaten geheim. Eine Identifikation des jeweiligen Anwenders anhand der IP seines Gerätes ist somit nicht möglich. Daher muss er sich keine Sorgen machen, dass er ausgespäht bzw. der Sicherheitsmechanismus des VPNs wieder ausgehebelt wird. Doch es sollte auch hier noch einmal betont werden, dass der VPN-Tunnel mit Militärstandard verschlüsselt ist. So können weder die Daten noch die eigene IP beim Surfen von außen eingesehen werden kann und selbst das Surfen über offene WLANs Sicherheit schafft.

Installation von Strong VPN

Wer sich für die Anwendung von StrongVPN entschieden hat, erfährt hier, dass die Installation des Tools auf dem Desktop-Client oder Smartphone lediglich ein paar Schritte in Anspruch nehmen. Insgesamt kann die Software von StrongVPN innerhalb von etwa 5 Minuten auf dem Endgerät des Nutzers installiert werden. Dabei sind auch die Schritte selbst einfach und nachvollziehbar gestaltet, sodass technische Kenntnisse nicht erforderlich sind. So geht’s:

Nach den Erfahrungen, die mit der Installation von StrongVPN gemacht wurden, zeigt, dass es sich kontinuierlich weiterentwicket und immer neue Funktionen und Erweiterungen hinzukommen. Dadurch wird das Tool noch interessanter in seiner Anwendung. So gibt es beispielsweise den TAP-Treiber über den eine VPN-Verbindung hergestellt werden kann, selbst wenn es normal nicht möglich ist. Mit dem OpenVPN-Client dann die verschlüsselte Datenübertragung.

Installation über den VPN-Router

Da das StrongVPN mit verschiedenen Routern kompatibel ist, kann es zudem für den Aufbau eines Heimnetzwerkes eingesetzt werden kann. So muss das Tool nicht auf den einzelnen Geräten, sondern nur auf dem VPN-Router installiert werden. Bei der Installation auf dem VPN-Router erhalten alle Geräte, die über diesen Router ins Internet gehen, automatisch den Schutz des VPNs. Dabei ist es dann nicht mehr notwendig, StrongVPN auf allen Geräten einzeln zu installieren. StrongVPN eignet sich auch für die Installation auf dem Router, sodass ein sicheres und anonymes Heimnetzwerk geschaffen wird. Zunächst einmal ist es notwendig, dass der Router für seine Aufgabe vorbereitet wird. da es für bestimmte Konfigurationen zur Verfügung stehen muss.

Anschließend muss die IP des VPN-Routers ermittelt werden. Bei Windows 10 kann dies über das Startmenü erfolgen, indem in der Kommandozeile „Command Prompt“, „ipconfig“ eingeben wird und die Auswahl bestätigt wird. Unter „Default Gateway“ wird die IP angezeigt. Nun kann der Zugriff auf den Router erfolgen, indem über einen Browser die URL eingegeben wird. Anschließend muss sich der Nutzer anmelden und die Funktion für die Softwareinstallation suchen. Anschließend muss die VPN-Software aufgespielt werden. Nun muss über den Browser die neue IP aufgerufen werden, indem ein neuer Nutzernamen und ein neues Passwort festgelegt wird. In den Einstellungen des Routers muss nun zum VPN gewechselt und ein Haken bei „Enable“ gesetzt werden.

Alternativen zum VPN-Anbieter StrongVPN

Zwar werden VPNs nach wie vor häufig genutzt, um das Surfen im Internet abzusichern und mehr Privatsphäre zu erhalten, gibt es auch andere Möglichkeiten. Diese basieren auf einer höheren technologischen Entwicklung und bieten weitere Vorteile. An dieser Stelle soll nun ein Blick in die Zukunft geworfen werden:

  1. VPN über die Cloud nutzen: Gerade für Firmen, die besonders hohe Mengen an Daten hin- und herschicken müssen, eignet sich das VPN über die Cloud. Das VPN stellt wesentlich höhere Kapazitäten bereit, sodass dies den Ablauf der Arbeitsprozesse wesentlich unterstützt und es nicht zu Verzögerungen kommt. Grundsätzlich erfüllt das VPN aus der Cloud die gleichen Aufgaben wie ein klassisches VPN auch, allerdings sind hier die Richtlinien der DSGVO zu beachten.
  2. Einsatz virtueller PCs und Cloud-Workspaces: Bei dieser Alternative werden weder Daten noch die Informationen, die zum Arbeiten gebraucht werden, werden direkt auf dem Server des Unternehmens gehostet. Übertragen werden nur die Bildschirminhalte, sodass keine Daten direkt auf dem Gerät des Anwenders gespeichert wird. Die Sicherheit wird in diesem Fall durch eine 2-Faktor-Authentifizierung und eine starke Verschlüsselung sichergestellt.
  3. Zero-Trust-Network-Access: Diese dritte Version wird wahrscheinlich als VPN 2.0 enden, da die Funktionen im Grunde die gleichen sind. Noch steckt die Erforschung dieser Technologie in den Kinderschuhen, wird aber von den Anwendern in der Praxis bereits gut angenommen. Die Funktion basiert darauf, dass dem Anwender lediglich Zugriff zu den Dateien gewährt wird, die er braucht, nicht aber zum gesamten Netzwerk.

Erfahrungen zufolge gibt es noch eine weitere Alternative – das sogenannte „Application Whitelisting“. Dies ist ein Index, der genehmigte Programme und Dateien ausweist, die auf dem IT-System aktiv sein dürfen. Damit soll verhindert werden, dass sowohl Computer als auch Netzwerke von Schadsoftware befallen wird. In der IT funktioniert diese Art am besten für zentrale Umgebungen.

Konditionen von StrongVPN

StrongVPN liegt mit seinem Preis im oberen Mittelfeld. So kostet das VPN für einen Monat 10,00 USD. Wenn ein Abonnement über 12 Monate abgeschlossen wird, beläuft sich der Preis auf 5,83 USD pro Monat. Besonders hervorzuheben ist noch einmal der Support für die Kunden, die sie rund um die Uhr per Mail oder per Live Chat erreichen können und ihn unterstützt.

Geld-Zurück-Garantie und Angabe der E-Mail-Adresse

StrongVPN bietet seinen Kunden eine 30 Tage Geld-Zurück-Garantie, mit der Anwender das VPN vorher einmal richtig testen können. Insgesamt sind diese Konditionen für den Kauf von StrongVPN – der auch immer mit dem StrongDNS geliefert wird – recht vielseitig einsetzbar und erfreut sich bei vielen Surfern an einer hohen Beliebtheit

Autor Lea Weber

Hallo! Ich bin Lea und ich bin Schreibt über VPNs und Cyber-Sicherheitssoftware.
Lesen Sie mehr über den Autor

PrivacySharks DE » VPN provider » StrongVPN im ausführlichen Test