ZenMate VPN Bewertung

Unsere Bewertung
Sicherheit Lesen Sie mehr toggle icon
65%
Funktionen Lesen Sie mehr toggle icon
65%
Versuchen Sie es jetzt
  • Englischer E-Mail-Support email enabled icon
  • Kein Live-Chat chat disabled icon
  • Kein Telefonsupport phone disabled icon

Das Berliner VPN ZenMate wurde von der Zenguard GmbH gegründet und überzeugt seine Nutzer durch eine einfache Handhabung und gut strukturierte Benutzeroberfläche. Das deutsche VPN hält knapp 1500 Server für seine Nutzer bereit, wobei sich die Serverstandorte in 37 Ländern befinden. Das Angebot von ZenMate überzeugt viele Unternehmen und Privatanwender, zumal es sogar spezielle Streaming-Server eingesetzt werden. Über sie ist es reibungslos möglich, die Sendungen der US-amerikanischen Streaming Services Netflix zugreifen zu können, selbst wenn die Plattformen für das Streaming den Selbstschutz immer weiter verstärken. Allerdings war es nicht möglich, aus dem Ausland auf deutsche Inhalte zuzugreifen. Die Bewertungen der Geschwindigkeiten der Server lagen eher im unteren Drittel, es gab jedoch keine Probleme mit der Sicherheit.

Da ZenMate in Berlin ansässig ist, muss es verschiedene Daten des Nutzers erheben, sodass die Anonymität während des Surfens nicht vollständig abgesichert werden kann. Der Test hat ergeben, dass ZenMate VPN für viele IT-Plattformen wie Windows, macOS und Linux sowie die mobilen Betriebssysteme iOS und Android verfügbar ist. Zudem kann ZenMate Ultimate auch bei einem Smart TV eingesetzt werden. Wer sich für das ZenMate VPN entscheidet, erhält bei einem Vertrag mit längerer Laufzeit einen günstigen Preis. Leider hat der Test ergeben, dass die Verbindungsgeschwindigkeiten im Vergleich zu anderen VPN-Diensten eher langsam sind. Die Datenmenge, die von den Nutzern hin- und hergesandt werden können, ist unbegrenzt. Eine Lizenz gilt für bis zu fünf Endgeräten. Wer ZenMate jedoch auf seinem Smartphone einnsetzen möchte, erhält nicht auf alle Funktionen Zugriff. Stattdessen gibt es nur eine abgespeckte Version.

Heutzutage nutzen 47 Millionen Anwender den VPN-Anbieter von ZenMate, auch weil eine unbegrenzte Anzahl an Geräten mit ZenMate angewendet werden können. Für die Premium-Version gibt es eine 30-Tage Geld-Zurück-Garantie sowie eine Testversion von 7 Tagen.

Preis beginnt bei: 1.39 € / monatlich 45.75 € / jährlich
Für neue Nutzer: 7 Tage kostenlose Testversion + 30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Anzahl an Servern: 2700+
Allgemeine Information
Type of IP offered: Dynamic
zeitgleiche Verbindungen: Unlimited
OS-Unterstützung: Android, Android TV, Apple TV, ChromeOS, iOS, Linux, macOS, Windows
VPN-Werbung: Get VPN from ZenMate VPN for 1.39€ per month
Funktionen
Unbegrenzte Bandbreitecross iconKill Switchcross iconSplit Tunnelingcross iconZero Data Loggingcross iconkostenlose Version / Probecross iconMobile Appcross iconFirestick Compatiblecross icon
Zahlungsmöglichkeiten
  • American Express
  • Mastercard
  • Mastercard Debit
  • Paypal
  • Visa
  • Visa Debit
  • Visa Electron
Geolocation steht zur Verfügung
  • Albania
  • Algeria
  • Andorra
  • Argentina
  • Armenia
  • Australia
  • Austria
  • Bahamas
  • Bangladesh
  • Belgium
  • Bosnia and Herzegovina
  • Brazil
  • Bulgaria
  • Canada
  • China
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Denmark
  • Egypt
  • Estonia
  • Finland
  • France
  • Georgia
  • Germany
  • Greece
  • Greenland
  • Hong Kong
  • Hungary
  • India
  • Iran
  • Ireland
  • Isle of Man
  • Israel
  • Italy
  • Japan
  • Kazakhstan
  • Latvia
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macau
  • Malta
  • Mexico
  • Moldova
  • Monaco
  • Mongolia
  • Montenegro
  • Morocco
  • Netherlands
  • Nigeria
  • Norway
  • Panama
  • Poland
  • Portugal
  • Qatar
  • Romania
  • Russia
  • Saudi Arabia
  • Serbia
  • Singapore
  • Slovakia
  • South Africa
  • South Korea
  • Spain
  • Sri Lanka
  • Sweden
  • Switzerland
  • Taiwan
  • Thailand
  • Turkey
  • Ukraine
  • United Arab Emirates
  • United Kingdom
  • United States
  • Venezuela
  • Vietnam

ZenMate VPN Sicherheit

65%

Ein VPN-Service wie ZenMate muss gleich mehrere Faktoren erfüllen. Dazu gehört die Sicherheit der Verbindung und der Server, verborgene IP-Adressen der IT-Geräte, über die gesurft wird und ein eine sichere Verbindung zu Servern in anderen Ländern, um das Geoblocking zu umgehen. Um genauer zu zeigen, wie das ZenMate VPN die Sicherheit und Privatsphäre im Internet gewährleistet, sind sie hier noch einmal genauer aufgezählt:

  • Verwendete VPN-Protokolle auf den Geräten: Bei der Verschlüsselung der App wird auf den Militärstandard AES-256 Bit gesetzt. Wer allerdings Browsererweiterungen einsetzen will, kann lediglich den schwächeren Standard AES-128 Bit nutzen. Die Sicherheitsprotokolle ist das sicherste VPN-Protokoll OpenVPN sowie IKEv2 – kurz für „Internet Key Exchange Protocol Version 2“ – und L2TP – kurz für „Layer-to-Layer-Tunneling-Protocol“.
  • Mehr Datenschutz durch Einsatz von einem Kill Switch: Wie viele andere VPN-Dienste auch setzt ZenMate auf den sogenannten Kill Switch - auch als Notausschalter bezeichnet. Bricht die VPN-Verbindung einmal ab, wird der Kill Switch verwendet, der die Verbindung zum Internet sofort abbricht. Dadurch lässt sich verhindern, dass persönliche Daten oder die IP weiterhin verborgen bleibt und nicht von außen eingesehen werden kann.
  • Sicherheit von ZenMate in der Praxis: Um die Sicherheit vom ZenMate VPN aus der Praxis zu bestimmen, müssen verschiedene Sicherheitschecks betrachtet werden. Dazu gehören beispielsweise Tests zu DNS-Lecks, IPv6-Lecks swoe WebRTC-Lecks. Werden bei Tests solche Lecks beobachtet, ist es vorbei mit der Privatsphäre und Anonymität im Netz. Laut Testbericht gab es mit ZenMate absolut keine Probleme.
  • Das Identitätsschild von ZenMate VPN: Der VPN-Service führt jeden Monat eine Prüfung des Status der Sicherheit durch, um zu klären, ob die E-Mail kein Leck hatte. Dadurch könnten die Daten ins Netz gelangen konnten. Ist die E-Mail, die bei ZenMate hinterlegt ist, kompromittiert, wird der Besitzer des Kontos benachrichtigt. Dieser muss dann die Daten des Kontos aktualisieren.
  • Schutz sämtlicher Online-Aktivitäten im Netz: Sowohl ein Proxy-Server als auch ein VPN kann genutzt werden, um die IP-Adresse des Endgeräts im Internet verschleiert wird. Doch während die Verbindung über einen Proxy-Server lediglich auf bestimmte Anwendungen des Browsers beschränkt ist, verschlüsselt das VPN sämtliche Tätigkeiten und Datenübertragungen. Mit einem VPN-Dienst sind die Nutzer auch geschützt, wenn sie mit anderen schriftlich oder mündlich kommunizieren.

Im Bereich der Sicherheit erfolgt die Verschlüsselung der App auf eine AES-256-Bit-Verschlüsselung, genauso wie andere VPN-Dienste auch. Nutzen die Anwender jedoch Browsererweiterungen, wie das beliebte und vielgenutzte Browser PlugIn von Google Chrome, haben sie lediglich Zugriff auf den geringeren Standard von AES-128-Bit. Auch bei den Tests auf mögliche Lecks der Verbindung hat ZenMate in jeder Hinsicht dichtgehalten.

Versuchen Sie es jetzt

ZenMate VPN Funktionen

65%

Grundsätzlich verfügt auch das VPN von ZenMate über die Funktionen, für die ein VPN bekannt ist - mehr Privatsphäre beim Surfen im Internet selbst über ungeschützte WLANs, ein erhöhter Schutz der Daten beim Transfer zwischen dem aktuellen Standort und dem Netzwerk der Firma oder des Internets sowie das Streaming durch das Umgehen der Geosperren. Um noch einnmal aufzuzeigen, welche Funktionen das ZenMate VPN bietet, wurden sie noch einmal genau erklärt:

  • Allgemeine Informationen zum Angebot von ZenMate: Zunächst geht es darum, herauszufinden, ob ZenMate mit dem eigenen Gerät kompatibel ist. An dieser Stelle wird zusammengefasst, dass die Premium-Version von ZenMate VPN für fünf Geräte eingesetzt werden kann. Dabei ist ZenMate sowohl zu mobilen Geräten als auch einem Desktop-Computer kompatibel. Auch SmartTVs und Spielekonsolen können mit ZenMate abgesichert werden.
  • ZenMate VPN funktioniert nicht überall: Sowohl in China, Saudi Arabien und dem Irak müssen die Nutzer von ZenMate VPN damit rechnen, dass die Sicherheit nicht gewährleistet werden kann. Wer häufig in diesen Ländern unterwegs ist, sollte sich zur Sicherheit und mehr Anonymität beim Surfen für ein VPN entscheiden, doch die Firma von ZenMate ist zumindest klar in seiner Aussage, dass die Daten nicht vollständig geschützt werden können.
  • Blockierung der Werbung bei ZenMate VPN: Im Test hat sich gezeigt, dass ZenMate standardgemäß keine Firewall und auch keinen Werbeblocker einsetzt. Für wen es allerdings wichtig ist, dass er nicht von Werbung überschwemmt wird, kann sich eine zusätzliche Software einsetzen, wodurch der VPN-Service werbefrei wird. Der Download erfolgt über die Website.
  • Einsatz von BitTorrent / Peer-to-Peer-Netzwerke: Wie viele andere VPN-Dienste auch erlaubt ZenMate seinen Nutzern den Zugriff auf seine Netzwerke zum Dateitausch. Auch ZenMate räumt seinen Nutzern das Recht ein, das Torrenting über seine Server durchzuführen. Allerdings müssen die Anwender hier ein paar Grundsätze berücksichtigen, da lediglich bestimmte Server von ZenMate für Torrents erlaubt sind.
  • ZenMate zur Umgehung lokaler Störungen: Allein in Deutschland betreibt der VPN-Anbieter ZenMate über hunderte von Servern. Die Server selbst lassen sich jedoch nicht selbstständig manuell auswählen, sodass es nicht einmal die Möglichkeit einer „Umroutung“ gibt. Durch den Einsatz von ZenMate wäre es hingegen möglich, auf Server im Ausland zuzugreifen. Für Windows, macOS, Android und iOS hält ZenMate Software bereit, über die der Zugriff auf die VPN-Server der Firma gelingt.
  • Hohe Geschwindigkeit der Server: Das breite Netzwerk verfügt über Server mit einer hohen Geschwindigkeit, wobei der Standort der Server für das Ansehen von Netflix & Co eine besonders hohe Geschwindigkeit haben. Damit können die Anwender die Filme durch die schnelle Verbindung noch besser herunterladen und zu höherer Qualität ansehen.

ZenMate verfügt insgesamt über eine große Anzahl an Funktionen, wobei sich die Nutzer jedoch nicht auf Server in allen Ländern zugreifen können. In China, aber auch im Irak und Saudi Arabien funktioniert der VPN-Dienst jedoch nicht. Neben den klassischen Funktionen bietet ZenMate noch eine VPN-Erweiterung, die für den Browser eingesetzt wird. Insgesamt hat der Test ergeben, dass das ZenMate VPN die Anwender sehr gut unterstützt. Es gibt eine 30-Tage Geld-Zurück-Garantie, falls die Anwender nicht mit dem Tool zufrieden sein sollten.

Zusammenfassung

3
Versuchen Sie es jetzt

Browser Erweiterung für Google Chrome Browser und andere

Für das ZenMate VPN gibt auch eine smarte Browser-Erweiterung. Diese Browser-PlugIns, die für die gängigen Browsern wie dem Chrome Browser, Mozilla Firefox und andere Internetbrowser. Die Premium-Version von ZenMate bietet seinen Nutzern eine Erweiterung beim Surfen über den Browser Google Chrome. Über diese Erweiterung durch Chrome wird eine VPN-Verbindung zu diversen Servern auf der ganzen Welt erstellt. Vorab muss eine kostenlose Registrierung beim Anbieter ZenMate erfolgen. Neben der Adresssymbol erscheint sofort ein Zeichen, dass die Aktivität von ZenMate bestätigt. Über die Erweiterung von Chrome wird der gesamte Datenverkehr verschlüsselt versendet. Dadurch lässt sich sicherstellen, dass Anonymität und Privatsphäre beim Surfen gewährleistet ist.

Zudem ist es mit ZenMate möglich, die Server problemlos zu wechseln. Über die genannten Faktoren können die Nutzer ihre Spuren – beispielsweise die IP-Adressen – die sie beim Surfen im Internet hinterlassen, verwischen. Zudem ist es mit der Browser-Erweiterung  von ZenMate für Google Chrome möglich, dass sie auf Internetseiten zugreifen können, die sonst hier in Deutschland gesperrt sind. Dazu gehören die US-amerikanischen Server von den großen Streaming-Diensten Netflix oder Amazon, allerdings hat der Test gezeigt, dass der Zugriff auf deutsche Inhalte durch Chrome als eher schwierig einzuschätzen sind. Einmal aktiviert, surfen die Anwender deutlich anonymer im Internet. Auch Videos und Musik sind verfügbar, die sonst aus lizenzrechtlichen Gründen geblockt werden.

Streaming mit ZenMate VPN

Der Test beim Streaming hat ergeben, dass der Zugriff auf die Streaming-Server von Netflix in den USA verbinden – selbst, wenn diese hier in Deutschland durch sogenannte Geosperren blockiert sind und die Benutzer darauf nicht zugreifen können. ZenMate VPN verfügt dafür über Streaming Server mit hoher Geschwindigkeit mit Standort in 78 Ländern. Netflix und Amazon Prime ließen sich mithilfe von ZenMate problemlos entsperren, während das Geoblocking des Streaming-Dienstes Hulu nicht gelang. Dennoch hat der VPN-Anbieter ZenMate in den letzten Jahren massiv in seine Server-Infrastruktur investiert und diese immer weiter ausgebaut.

Beeindruckend war die Leistungsfähigkeit der Server, es stehen sogar extra VPN-Server für das Streaming mit einer besonders hohen Geschwindigkeit zur Verfügung. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass immer mehr Streaming-Websites gegen den Einsatz eines VPNs regelrecht kämpfen, wobei die jeweilige Website den Verstoß gegen das Urheberrecht in den USA oder Großbritannien (United Kingdom) vorschieben. Bei den vorausgewählten Servern im Menü von ZenMate können die Anwender jedoch davon ausgehen, dass diese vom Anbieter selbst ständig geprüft werden. Ein wichtiger Hinweis im Hinblick auf ZenMate ist noch, dass Anwender seine VPN-Server nicht manuell auswählen können.

Wer also viel unterwegs ist und auch gerne aus dem Ausland auf deutsche Streaming-Dienste zugreift, wird mit ZenMate VPN sicherlich zufrieden sein. Im Test wurden sowohl die Geschwindigkeiten von den Servern als auch den Zugriffsmöglichkeiten auf die Inhalte von den verschiedenen Streaming Diensten zufrieden sein. VPN-Standorte gibt es extra für Streaming-Services, sodass der Standort der Anwender keine Rolle spielt. Mit dem VPN ist es möglich, die Anzeige der IP-Adresse der jeweiligen Geräte zu unterdrücken und so zu vermeiden, wo sich die Geräte momentan befinden.

ZenMate Free versus ZenMate Ultimate

Es existieren zwei verschiedenen Kategorien von ZenMate – ZenMate Free und ZenMate Ultimate. ZenMate Free ist ein Gratis-VPN, das lediglich vier Serverstandorte nutzen darf und auch nicht für sämtliche Betriebssysteme zur Verfügung steht. Zudem ist die Datenmenge gegenüber der Ultimate-Version wesentlich reduziert, sodass nur geringe Mengen an Daten verschickt werden können. Die kostenfreie Version ist immer nur für ein einziges Gerät verfügbar. Darüber hinaus sind viele der oben aufgezählten Funktionen für die kostenlos erhältliche Version nicht bereit, sondern lediglich die Basisfunktionen für Sicherheit und Privatsphäre beim Surfen. Hier erfolgt der Download mit beschränktem Funktionsbereich von der Webseite der Company.

ZenMate Ultimate ist der Premium Tarif. Hier bietet ZenMate dem Nutzer Torrent-Server, die Verschleierung der IP-Adresse für mehr Privatsphäre beim Surfen und die Nutzung einer einzigen Lizenz für insgesamt fünf Geräte. Bei der Nutzung von ZenMate Ultimate können auch sämtliche Betriebssysteme – wie Windows, macOS, Linux und mobile Betriebsysteme sowie SmartTVs – mit der VPN-Software ausgestattet werden, sodass der Computer und das Handy besser geschützt ist. Hier können sich die Nutzer gegen ein zusätzliches Entgelt eine Software besorgen, die sich als Schutz-Software gegen die Einblendung von Werbung wehren. Auch hier erfolgt der Download ganz einfach per Klick über die Webseite.

Strikte No-Logs-Policy von ZenMate?

Auch wenn ZenMate in Deutschland ansässig ist, das zu der „14-Eyes-Allianz“ gehört und damit eine gewisse staatliche Verpflichtung hat, Nutzerprotokolle zu erheben und zu speichern, sagt ZenMate VPN seinen Anwendern eine strikte No-Logs-Policy zu. Durch diese No-Logs-Policy verpflichtet sich ZenMate gegenüber seinen Nutzern, dass keinerlei persönliche Daten erfasst werden. Da keinerlei Protokolle abgespeichert werden, können sie durch ZenMate auch nicht an die deutschen Behörden oder Dritte weitergegeben werden. In der Logs-Richtlinie, die auf der Webseite veröffentlicht ist, werden die Nutzer genauer darüber informieren, welche Daten zu welchen Zwecken erhoben werden.

Der VPN-Anbieter ZenMate verfügt nach eigener Aussage über eine No-Logs-Richtlinie, d.h. es erfasst keine Protokolle darüber, welche Seite beim Surfen besucht wurde und für wie lange sich der Benutzer auf der Seite befand. Der Test hat ergeben, dass von ZenMate niemals Aufzeichnungen der Aktivitäten der Benutzer gespeichert werden. So ist es möglich, dass alle Daten von Anfang bis Ende privat bleiben, in dem sie sich mit einem unserer Server verbinden. Dies gilt für alle Geräte, die mit Downloads von ZenMate ausgestattet wurden. Da auch keinerlei Daten erhoben werden, ist des ZenMate auch nicht möglich, diese Angaben an den deutschen Staat weiterzugeben.

Kundenservice von ZenMate VPN

Der Kundendienst, der ZenMate seinen Kunden zur Verfügung stellt, ist mehr als nur zufriedenstellend. Die Mitarbeiter sprechen deutsch und sind auch aus technischer Hinsicht sehr gut ausgebildet. Auch hier begeistert der Kundendienst durch seine hohe Geschwindigkeit, denn nach lediglich 10 Minuten kam die erste Reaktion auf gestellte Fragen und wurden durchaus kompetent beantwortet. Als deutsches Unternehmen bietet der Kundendienst eine Hilfe in deutscher Sprache an, was vor allem für die deutschsprachigen Anwender hilfreich und wichtig ist.

Zwar hat ZenMate VPN keinen Live Chat, doch die Kontaktaufnahme per E-Mail funktionierte schnell und problemlos. Die Fragen, die gestellt wurden, wurden in jeder Hinsicht ausführlich und kompetent beantwortet. Wenn notwendig, gab es sogar noch einige Extras obendrauf. Die Mitarbeiter des Kundendienstes waren höflich und sachkundig, haben gut zugehört und sämtliche Punkte kompetent beantwortet. So erhielten die Anwender sowohl technische als auch wirtschaftliche Antworten bezüglich von ZenMate VPN und seiner Anwendung.

Nutzerfreundlich und einfach zu installieren

Die Software von ZenMate ist einfach zu installieren und kann auch ganz einfach angewendet werden. Selbst, wenn die Anwender technisch nicht unbedingt versiert sind, ist es einfach per Klick durchführbar. Zunächst geht es darum, die Software per Download von der Seite von ZenMate VPN herunterzuladen. Nach Abschluss des Downloads von der Website erfolgt die Installation auf dem Endgerät. Hierbei geht es sowohl um ein mobiles Gerät, ein Desktop Computer oder ein SmartTV. Die Installation von ZenMate ist bereits innerhalb von wenigen Schritten abgeschlossen. Ist die Installation erfolgt, kann die Verbindung zum VPN-Server von ZenMate bereits mit einem Klick aufgenommen werden.

Dabei reicht ein Klick, um die Onlinesicherheit und Privatsphäre zu schützen. Zunächst lohnt es sich sogar, die 7-tägige Testversion, die ZenMate VPN bietet, einmal auszuprobieren. Auch hier bedarf es lediglich einem Klick, um die Software aufzurufen und anschließend muss der Anwender seine E-Mail eingeben und ein Passwort wählen sowie diese per Klick bestätigen. Zur Steigerung der Sicherheit erhält der Anwender nun einen Link per Mail, die per Klick bestätigt wird. Nun wird per Klick die Verbindung ausgewählt – beispielsweise Chrome – wobei auch ein Klick auf das richtige Betriebssystem erfolgen muss. Oben erscheint das Symbol für Verbinden, auf das auch noch einmal ein Klick erfolgen muss. Auch der Wechsel der Server während der Anwendung lässt sich einfach und nutzerfreundlich durchführen.

Konditionen VPN-Anbieter Zenmate

Grundsätzlich gilt, dass das ZenMate VPN ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis für seine Benutzer bereithält. Dies lässt sich bereits an seinem guten Preis festmachen. Für die kostenpflichtige Premium-Version von ZenMate muss ein Preis von 10,99 Euro pro Monat gezahlt werden, bei einem halbjährigen Abonnement wird 32,34 Euro fällig und für ein einjähriges Abonnement ist ein Preis 39,96 Euro zu zahlen – was vergleichsweise sehr günstig ist.

30 Tage Geld-Zurück-Garantie

Wer sich noch nicht genau entschieden hat, ob das ZenMate VPN für ihn das richtige VPN-Tool ist, hat die Chance, das Tool gründlich auszuprobieren. Denn bis zum Ablauf von 30 Tagen bietet ZenMate seinen Anwendern eine Geld-Zurück-Garantie, in der sie das VPN zurückgeben können.

Autor Jonas Pfeiffer

Mein Name ist Jonas und ich wohne in Frankfurt. Ich bin Security-Autor bei PrivacySharks und schreibe seit mehreren Jahren über Cybersecurity-Software und die Tech-Branche. Während meines Informatikstudiums habe ich als Free...
Lesen Sie mehr über den Autor

PrivacySharks DE » VPN provider » ZenMate VPN – Ein Test