Avast SecureLine VPN Bewertung

Unsere Bewertung
Sicherheit Lesen Sie mehr toggle icon
70%
Funktionen Lesen Sie mehr toggle icon
65%
Versuchen Sie es jetzt
  • Englischer E-Mail-Support email enabled icon
  • Kein Live-Chat chat disabled icon
  • Kein Telefonsupport phone disabled icon

Der tschechische Softwareprovider Avast wurde ursprünglich für seine Antivirensoftware bekannt, doch mittlerweile gehört auch ein VPN Dienst, dem VPN Avast SecureLine, zum Schutzpaket. Dies ist jedoch weitaus weniger bekannt. Die Abkürzung VPN steht für „Virtual Private Network“ und hilft, einen hochwertig verschlüsselten Tunnel zu etablieren, um die eigene E Mail Adresse, den Online E Mail Verkehr zu schützen sowie die IP-Adresse des Endgerätes zu verschleiern. Der folgende Test vom Avast SecureLine VPN zeigt, wodurch sich das Tool auszeichnet.

VPN Dienste schaffen Sicherheit gegen Malware und Cyberkriminalität sowie zusätzliche Anonymität während des Surfens über offene Netze. Außerdem werden VPN Dienste immer häufiger eingesetzt, um das Geoblocking zu umgehen, sodass die Anwender auch Filme von internationalen Streaming Diensten (beispielsweise Netflix oder Amazon Prime Video) ansehen können. Hier wird ein Test Avast SecureLine durchgeführt. Der Preis des Abos ist überschaubar und bis zu fünf Geräte können die Lizenz nutzen.

Um die VPN Software im Alltag zu überprüfen, wurde eine Testversion von Avast VPN Testversion für 7 Tage und eine Geld Zurück Garantie für 30 Tage auf den Markt gebracht. Über den Test können die Nutzer selbst herausfinden, ob das Avast SecureLine VPN den Anforderungen entspricht. So lässt sich ermitteln, wie sich das VPN von Avast in alltagsnahen Bereichen schlägt. Das VPN Dienst von Avast ist als monatliches Abonnement verfügbar, doch der Preis pro Lizenz ist eher ungewöhnlich gestaltet. Das VPN kann von einer Anzahl von Lizenzen erhalten geben, der Preis liegt bei 3,99 Euro pro Monat und für fünf Geräte 4,99 Euro pro Monat – für einen Euro gibt es gleich vier Lizenzen.

    Pros

  • pro icon One-click encryption
  • pro icon Access to all Netflix libraries
  • pro icon Based on open-source technology

    Cons

  • con icon Limited payment options
  • con icon Not as fast as some of the other providers
  • con icon UI interface needs an update
Preis beginnt bei: 3.99 € / monatlich 59.88 € / jährlich
Für neue Nutzer: 7 Tage kostenlose Testversion + 30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Anzahl an Servern: 700+
Allgemeine Information
Type of IP offered: Shared
zeitgleiche Verbindungen: 5
OS-Unterstützung: Android, iOS, macOS, Windows
VPN-Werbung: Get VPN from Avast SecureLine VPN for 3.99€ per month
Funktionen
Unbegrenzte Bandbreitecross iconKill Switchcross iconSplit Tunnelingcross iconZero Data Loggingcross iconkostenlose Version / Probecross iconMobile Appcross iconFirestick Compatiblecross icon
Zahlungsmöglichkeiten
  • Discover
  • Mastercard
  • Mastercard Debit
  • Paypal
  • Visa
  • Visa Debit
  • Visa Electron
Geolocation steht zur Verfügung
  • Australia
  • Austria
  • Belgium
  • Brazil
  • Canada
  • China
  • Czech Republic
  • Denmark
  • Finland
  • France
  • Germany
  • Hungary
  • Israel
  • Italy
  • Japan
  • Luxembourg
  • Malaysia
  • Mexico
  • Netherlands
  • New Zealand
  • Norway
  • Poland
  • Portugal
  • Russia
  • Singapore
  • South Africa
  • South Korea
  • Spain
  • Sweden
  • Switzerland
  • Taiwan
  • Turkey
  • United Kingdom
  • United States

Avast SecureLine VPN Sicherheit

70%

Das Avast SecureLine VPN bietet durch die 256 bit aes Verschlüsselung des Datentunnels den momentan höchstmöglichen Sicherheitsstandard bei der Versendung und dem Empfang der übertragenen Informationen zum Server mehr Schutz und Anonymität im Netz. Dabei kommt das OpenVPN-Protokoll zum Einsatz, dies ist schwer zu knacken und gilt aufgrund der OpenSource-Struktur gibt es kaum Sicherheitslecks. So können die Nutzer ihre E Mail sicher von unterwegs abrufen, sich sicher im Netz bewegen und zum anderen geht es um die Verschleierung der IP-Adresse. Durch das Login in einen Server vom VPN Anbieter von Avast gibt es nun Zugriff auf ausländische Streaming Dienste wie Netflix über die Server, da das Avast VPN hilft, die Geosperren beispielsweise von Netflix oder einem anderen Anbieter zu umgehen.

Schon bei der Registrierung des Dienstes von Avast SecureLine VPN müssen die Anwender ihre personenbezogenen Daten eingeben. Dadurch wird klar, dass zumindest der VPN Anbieter sämtliche Informationen zur Person des Nutzers erhält. Allerdings gibt der VPN Dienst von Avast speichert nach eigener Aussage keinerlei vom Anwender benutzte Webseiten oder Apps. Dies bedeutet, dass von Avast keine Daten gespeichert werden, lediglich die Verbindungsprotokolle – die zur Anwendung einer einwandfreien Nutzung – gespeichert werden müssen, werden angelegt. Die Verbindungsprotokolle enthalten lediglich Daten wie die Uhrzeit des Aufbaus und der Trennung der Verbindung zum Server, was aus rechtlichen Aspekten notwendig ist.

Das Avast SecureLine VPN lässt sich mit verschiedenen Betriebssystemen wie Windows, Mac sowie den mobilen Betriebssystemen iOS und Android anwenden. Allerdings sollten sich die Anwender des VPNs bewusst sein, dass es - selbst bei der Nutzung des VPNs - keine absolute Sicherheit in Sachen Datenschutz gibt. Mittlerweile enthält das Avast VPN einen sogenannte Kill Switch enthalten, mit deren Hilfe keinerlei persönliche Daten ins Internet gelangen können. Durch diese Funktion wird das Geräte sofort abgeschaltet, um die Verbindung zum Server abzubrechen und so zu vermeiden, dass sich die persönlichen Daten offen im Netz bewegen.

Insgesamt hat der Test im Hinblick auf das Thema Sicherheit ergeben, dass das Avast VPN grundlegende Funktionen gut abdeckt, aber auch den ein oder anderen Mängel aufweist. Als Basisschutz gilt die Software allerdings auch für diejenigen, die kaum technisches Wissen haben, als zuverlässig und bieten eine vereinfachte Funktion.

Versuchen Sie es jetzt

Avast SecureLine VPN Funktionen

65%

Insgesamt ist das VPN Avast SecureLine für Anfänger als solide einzustufen und zu einem günstigen Preis verfügbar. Zusätzlich dazu ist es mit den anderen Sicherheitsdienstleistungen – wie der kostenlosen Antivirensoftware von Avast – kompatibel. Welche Pluspunkte der Service von Avast für das Surfen speziell über offene Netze mit sich bringt, zeigt sich in diesem Test Avast SecureLine VPN:

  • Die Apps von Avast SecureLine gelten für alle wichtigen Betriebssysteme, vor allem macOS, Windows, Android und Chrome sowie die Erweiterungen des Browsers
  • Der VPN Anbieter von Avast hat allerdings nur wenige Server Standorte verfügt über 55 Server in 34 Ländern – wobei spezielle Streaming Server eingesetzt werden. Dadurch können Streaming Anbieter wie Netflix besser empfangen werden. Die Anzahl der Avast VPN Lizenz hängt davon ab, wie viele Nutzer damit umgehen. Das VPN gibt es für ein einziges oder 5 Geräte genutzt werden. Die Datenmenge, die über das Avast VPN übertragen wird, ist unbegrenzt. Die Inhalte von Netflix konnten problemlos gestreamt werden
  • Das Avast VPN bietet auf Peer-to-Peer (kurz P2P) Servern Tauschbörsen und Torrenting-Dienste an
  • Die Avast VPN Apps des Desktops und mobilen Versionen sind einfach aufgebaut und ist gut sowie anwenderfreundlich zu handhaben. Einen sehr guten Ruf hat der technische Support von Avast. Der Service gehört zu einen der besten Beratungungen

Insgesamt lässt sich zusammenfassen, dass diejenigen, die ein einfaches VPN suchen, zufrieden sein werden. Der VPN Dienst bietet Avast viele Basisfunktionen, die gut anzuwendet werden können. Das Tool bietet zudem einen hohen Schutz der Datensicherheit und auch die Geschwindigkeit der Verbindung ist durchaus in Ordnung. Vor allem der Support von Avast hat sich einen ausgezeichneten Ruf erworben. Außerdem bietet das Avast SecureLine VPN seinen Nutzern ein faires Preis Leistungs Verhältnis.

Zusammenfassung

1
Versuchen Sie es jetzt

Test Avast SecureLine VPN

Anders als der konkurrierende Anbieter Cyberghost VPN setzt das Avast SecureLine in Sachen Datenschutz bei seinem VPN auf OpenVPN-Technologie, doch die verwendete Verschlüsselung bietet damit Militärstandard. Eigener Aussagen zufolge werden keinerlei Logdateien von Avast gespeichert, sodass der Dienst die Aktivitäten der Nutzer nicht nachvollziehen können. Durch den Einsatz von Avast SecureLine VPN ermöglicht eine höheren Schutz über offene, ungesicherte Netze. Dies ist besonders wichtig, da immer mehr Viren und Trojaner im Netz verbreitet werden, sodass das Gerät – unabhängig vom benutzten Betriebssystem – besser gegen Malware geschützt ist.

Nutzer, die das Avast SecureLine VPN einsetzen, erhalten zusätzliche Anonymität und Privatsphäre im Netz, denn das VPN schützt auch vor Lecks bei DNS-Servern und der IP-Adresse. Ein VPN kann jedoch durchaus hilfreich sein, um Datenlücken oder Lecks in den Internetprotokollen zu stopfen, wodurch die Geräte während des Surfens und vor Cyberangriffen gesichert werden können. Ein weiterer Schutzmechanismus liegt in dem integrierten Kill Switch. Hierbei handelt es sich um eine Art Notausschalter, mit dem ein Gerät oder eine Software automatisch ausgeschaltet wird, um den Anwender und sein Gerät zu schützen. Die Nutzer können sich mit dem Avast SecureLine VPN sicher sein, dass die Daten geheim bleiben.

Internetprotokolle von Avast SecureLine

Das Avast SecureLine VPN bietet eine sichere Verbindung zu den entsprechenden Servern, wobei zwei unterschiedliche Verbindungsprotokolle bzw. Protokollpakete eingesetzt werden können. Avast setzt bei seinem VPN auf die folgenden Internetprotokolle:

OpenVPN über ein User Datagram Protocol (kurz UDP)

Das Internetprotokoll OpenVPN arbeitet am besten nur mit dem UDP-Protokoll, da die Verbindungsprofile als erstes das UDP ausprobiert. Das UDP ist ein unsicheres und verbindungsloses Protokoll, das hauptsächlich bei VPN Verbindungen, dem Streaming und DNS Anfragen verwendet. Grund ist, dass dieses Protokoll eine hohe Geschwindigkeit bei der Übertragung bietet.

Das Internet Protocol Security (kurz IPsec) – mögliche Alternativen

Das IPsec umfasst eine Sammlung an verschiedenen Internetprotokollen, die dazu genutzt werden, den gesamten Datenverkehr sicher zu verschlüsseln. Bei der Verbindung über das Internet können nun die beiden digitalen Endgeräte verwendet, ohne dass die Gefahr besteht, dass persönliche Daten durch Cyberkriminelle oder Malware geschädigt werden.

Ein weiteres Risiko liegt im WebRTC das für Kommunikation in Echtzeit über das Internet steht. Hierbei handelt es sich um eine Software, die eine direkte Verbindung zwischen dem Internet ermöglichen. Hat die WebRTC einen Leak – also ein Leck – können die IP-Adressen nach außen gelangen, selbst wenn ein VPN genutzt wird. Wird jedoch eine Browsererweiterung auf dem Endgerät installiert, werden die negativen Seiten des WebRTC deaktiviert. Die positiven Effekte können jedoch nach wie vor genutzt werden.

Die eigene Online-Privatsphäre bewahren

Mit der Avast Software können die Nutzer über spezielle Streaming Server, die ausschließlich für das Online Streamen von Filmen der großen ausländischen Streaming Service wie die US-amerikanischen Unternehmen Netflix und AmazonPrime Video nutzen, um das Geoblocking zu umgehen. Doch auch das sichere Surfen über offene Netze ist einfach möglich. Daher sollten gerade Nutzer, die viel unterwegs sind und häufig über offene, ungesicherte Verbindungen ins Netz gehen.

Mithilfe des VPNs wird die IP-Adresse des eigenen digitalen Endgeräts durch die Adresse des Servers ersetzt. Dadurch erhalten die Anwender des VPN Dienst Avast eine höhere Privatsphäre, wenn sie ins Netz gehen. Das VPN bietet also die beste Lösung, um sowohl das eigene Gerät als auch sämtliche gespeicherten Informationen, die darauf gespeichert werden, noch zusätzlich abzusichern. Dies steigert gleichzeitig das Selbstbewusstsein der Nutzer und stellt ein hohes Maß an Vertrauen in die Verwendung des Netzes dar.

Avast SecureLine VPN einrichten

Der Test hat auch ergeben, dass die Einstellungen und andere technischen Details einfach sind. Dieser Fakt wissen gerade technische Laien, die Avast SecureLine VPN anwenden wollen, zu schätzen. Einfacher geht die Installation und Konfigurieren wirklich nicht: Es reicht, einen Schalter umzulegen, worauf der Dienst den schnellsten verfügbaren Server auswählt und flott die Verbindung aufbaut. Zur Suche eines speziellen Server, klick auf die Schaltfläche „Ort ändern“ und finde dann nach Kontinenten sortiert die entsprechenden Server.

Zudem zeigt das Programm auf Wunsch „Streaming“ und „P2P“-fähige Server an. So aufgeräumt die Oberfläche auch ist, ein paar mehr Informationen, etwa zu Servergeschwindigkeit und Auslastung, hätten es aber schon sein können. Filter- und Favoritenfunktionen fehlen ebenfalls. Mittlerweile hat der VPN Anbieter auch die Sicherheitsfunktion des Kill Switches hinzugefügt, sodass das Surfen noch sicherer wird.

Das VPN von Avast SecureLine ist es ganz problemlos möglich, bei Windows, MacOS und Android Geräten aufspielen. Durch die überschaubare und gleichzeitig übersichtliche Oberfläche ist sowohl das Installieren als auch das Deinstallieren der VPN Software sehr einfach durchzuführen. Während des Aufspielens des VPNs werden auch keine Systemdaten verändert oder gelöscht. Nur im Hintergrund laufen die komplexen Algorithmen ab.

Vor- und Nachteile von Avast SecureLine VPN?

Die Nutzung einer Firewall und ein aktiver Antivirenschutz gehören heutzutage zur Grundsicherung beim Surfen, doch noch sicherer ist die Nutzung eines VPNs. Da Avast ein ganzes Schutzpaket zur Verfügung stellt, sodass viele Nutzer ihre E Mail auch über offene Netze online abrufen können.

Hier baut das VPN – wie oben bereits erwähnt – einen verschlüsselten Datentunnel auf, durch den die Daten hin- und hergeschickt werden sowie die Identität und die Aktivitäten des Nutzers im Internet von außen nicht einsehbar sind. Es gibt jede Menge Angebote auf dem Markt – dieser Test zur Überprüfung der Funktionen der Avast SecureLine zeigt die Vor- und Nachteile des VPNs von Avast SecureLine:

Vorteile durch die Nutzung des VPN von Avast SecureLine

Doch nicht alles ist positiv, denn es existieren auch mehrere Punkte, die von Nutzern als störend oder problematisch angesehen werden. Dies sind die Nachteile, durch die die Software von Avast geprägt ist.

Nachteile des Avast SecureLine VPN

Wer ein VPN sucht, das einfach bedient werden kann, eine hohe Geschwindigkeit hat und alle wichtige Grundfunktionen bietet, für den ist das VPN Avast SecureLine eine gute Wahl. Für die Bedienung braucht es keinerlei technisches Know-How und dennoch ist es möglich, gut auf die Streaming Seiten wie Netflix zuzugreifen, die sonst durch das sogenannte Geoblocking gesperrt würden.

Wie vertrauenswürdig ist Avast SecureLine VPN?

Die Erfahrung mit dem Avast SecureLine VPN in Bezug auf die Vertrauenswürdigkeit zeigt, dass das VPN von Avast SecureLine besonders gut ist. Eine Kennzahl in diesem Zusammenhang ist der Ausfall der Server, manchmal fällt der Server aus und die Nutzer bemerken es nicht einmal. Ist dies der Fall, kann es vorkommen, dass die Surfer es noch nicht einmal mitbekommt, dass die eigenen Informationen manipuliert werden oder er ausgespäht wird. Wer beispielsweise ein VPN nutzt, der VPN Server dann aber ausfällt, wird die eigene Identität wieder offenbart.

Avast SecureLine VPN als App

Die Avast SecureLine VPN existiert als App – allerdings lediglich für das Betriebssystem von Android. Der Download der App erfolgt direkt von der Webseite von Avast und kann beim Kauf des Gerätes automatisch auf das jeweilige Smartphone aufgespielt werden. Sowohl die Produkte als auch das Abo des VPN, das separat gekauft wird, müssen jedoch manuell eingerichtet werden. Dabei ist es allerdings notwendig, dass die Anwender die aktuelle Version des Produkts nutzen. Ist dies passiert, kann die schrittweise Einrichtung des Smartphones oder digitalen Endgeräts erfolgen.

Zudem muss sichergestellt werden, dass der Anwender in demselben Konto beim Google Play Store angemeldet sind über das er das Abo gekauft hat. Die Preise liegen für eine Einzellizenz bei 3,99 Euro pro Monat, für 5 Geräte kostet die Nutzerlizenz 4,99 Euro pro Monat. Der Nutzer muss das Symbol des Herstellers auf dem Bildschirm seines digitalen Endgerätes antippen, damit er die App öffnen kann. Anschließend wird in den Einstellungen der Punkt Abonnement ausgewählt. Der Aktivierungscode muss notiert werden. Der Download vom Avast SecureLine VPN steht auf der Webseite des Unternehmens zur Verfügung. Außerdem gibt es eine 30 tägige Geld Zurück Garantie.

Zuverlässig und einfach zu bedienen

Nach dem detailliert durchgeführtem Test der Funktionsfähigkeit des Avast SecureLine VPN kann gesagt werden, dass es sich hierbei um eine Software handelt, die auch Laien problemlos anwenden können. Da die Bedienung ganz intuitiv erfolgt, brauchen sie sich noch nicht mit der Materie auszukennen. Allerdings bildet der Service lediglich die grundlegenden Funktionen eines VPN ab.

Das VPN unterstützt lediglich Geräte, die ein Windows-, Mac- oder Android-Betriebssystem nutzen. Wenn ein anderes Betriebssystem genutzt, sollte der Nutzer auf ein anderes System ausweichen. Gerade der ausgezeichnete technische Kundendienst des Anbieters, doch auch das Vorhandensein der speziellen Streaming Server und die hohen Geschwindigkeiten beim Streamen werden als positiv eingeschätzt.

Dieser Dienst ist eine gute Wahl für Privatnutzer, deren Ansprüche an ein VPN nicht besonders hoch ist, da es lediglich die Grundfunktionen abdeckt. Wer technisches Wissen hat und sich bereits mit einem VPN auskennt, sollte auf andere professionelle Anbieter ausweichen, die ihm in den relevanten Einsatzgebieten einfach mehr Funktionen, mehr Erfahrung und einen vermehrten Datenschutz bieten können.

Autor Jonas Pfeiffer

Mein Name ist Jonas und ich wohne in Frankfurt. Ich bin Security-Autor bei PrivacySharks und schreibe seit mehreren Jahren über Cybersecurity-Software und die Tech-Branche. Während meines Informatikstudiums habe ich als Free...
Lesen Sie mehr über den Autor

PrivacySharks DE » VPN provider » Avast VPN Test – eine Bewertung